Schlagwort-Archive: Hautkrebs

FraxPDT: Hautkrebs- Behandlung mit fraktioniertem Laser und PDT

Ein neues und wirksames Verfahren zur Behandlung von  Vorstufen von hellem Hautkrebs und oberflächlichen Basaliomen (Basalzellkarzinome)

Zusammenfassung: Die Photodynamische Therapie (PDT) wird seit vielen Jahren erfolgreich zur Behandlung von Vorstufen
des hellen Hautkrebs (Morbus Bowen, aktinische Keratosen oder Präkanzerosen) und zur Behandlung von oberflächlichen Basalzellkarzinomen eingesetzt.

Aktinische Keratosen, Basalzellkarzinome

Hautkrebsvorstufen und oberflächliche Basaliome befallen die Oberhaut

Jetzt wurde diese Methode verbessert und intensiviert. Durch eine Vorbehandlung der betroffenen Hautstellen mit einem fraktionierten Laser kann eine bessere Aufnahme des PDT-Arzneimittels erreicht werden. So kann die Anzahl der Behandlungssitzungen der PDT  bis zur klinischen Abheilung reduziert werden.

In unserer Praxis nennen wir die Laser-verstärkte photodynamische Therapie „FraxPDT“. Dieser Begriff ist zusammengesetzt aus fraktionierter Laserabtragung (Frax) und photodynamischer Therapie (PDT).

Vorteile: intensivere Wirkung, weniger Behandlungen erforderlich, geringerer Zeitaufwand, weniger Ausfallzeit, keine Exzision und Naht

Nachteile: häufigeres Auftreten von helleren Behandlungsstellen als bei der konventionellen PDT, längere Abheilungszeit meist innerhalb von 2 Wochen

Wie funktioniert die photodynamische Therapie (PDT)?

Weiterlesen

Schöne und geschützte Haut mit Hyalurongel

Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, warum eine spezielle Art von Mäusen sehr lange lebt und nur selten bösartige Tumore entwickelt. Die Haut dieser Tiere enthält besonders viel Hyalurongel. Als die Wissenschaftler das Hyalurongel entfernten, entwickelten die Mäuse häufiger bösartige Tumore. Hyalurongel findet sich bei allen Säugetieren in der Lederhaut. Auch bei uns Menschen. Weiterlesen

Welche Schäden verursacht ein Sonnenbrand?

Im Sommer halten sich die meisten Menschen viel häufiger im Freien auf  als sie es sonst tun. Am Strand, im Park oder am Pool, überall sind sie auch längerer und intensiverer Sonnenstrahlung ausgesetzt. Viele Menschen werden braun, aber einige erleiden auch einen Sonnenbrand, der sich von einer leichten Rötung bis hin zu Blasen auf der Haut zeigen kann. Weiterlesen

Basaliome- welche Risikofaktoren beeinflussen die Entstehung?

Basaliom an der Nasenseite

Basaliom an der Nasenseite

Bei Basaliomen oder Basalzellkarzinomen handelt es sich eine Form des hellen Hautkrebs. Diese Tumoren zeigen sich als rötliche oder glasige Knötchen, manchmal auch als rötlich schuppende Hautstellen. In unserer Praxis behandeln wir viele Patienten mit Basaliomen. Je nach Ausprägung des Basalioms können zur Behandlung operative oder auch nicht operative Behandlungen angewendet werden, wie die Belichtung mit der photodynamischen Therapie (PDT).

Was erhöht das Risiko an einem Basaliom zu erkranken?
Eine im Juli diesen Jahres veröffentlichte Studie ging genau dieser Frage nach und kam zu folgenden Ergebnissen.
Patienten, die bereits einmal an einem Basaliom erkrankt waren, haben im Vergleich zu Patienten, die diese Form des hellen Hautkrebs noch nicht hatten, ein erhöhtes Risiko. Außerdem zeigte sich, dass ein höheres Alter das Auftreten der Erkrankung begünstigt.

Auch die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonneneinstrahlung ist ein wichtiger Faktor: Hat in frühen Jahren eine Schädigung der Haut durch Sonnenstrahlen stattgefunden, begünstigt dies die Entwicklung eines Basalioms.

Zum ersten Mal wurde nun auch ein Ekzem- Leiden (zu Deutsch auch Juckflechte) mit der Entstehung des Basalioms in Verbindung gebracht und als Risikofaktor für die Erkrankung genannt.

Die Studie beschränkte sich auf die Bereiche des Gesichts und der Ohren, die Ergebnisse können also nicht ohne weiteres auf andere Körperregionen übertragen werden.

Quelle: Journal of Investigative Dermatology

Brillen schützen vor Basaliomen

Forscher fanden jetzt heraus, dass das Tragen von Brillen vor Basaliomen im Augenwinkel schützt. Basaliome sind eine besondere Form des hellen Hautkrebs. Gerade im Augeninnenwinkel ist eine operative Entfernung eines Basalioms oft schwierig, da in der Nähe die Tränengänge und viele Blutgefäße verlaufen. Gerade deshalb ist es natürlich besonders wichtig die Entstehung eines Basalioms zu verhindern.

Das Risiko ein Basaliom im Augeninnenwinkel zu entwickeln wurde durch das Tragen einer Brille um fast 75 % reduziert. Vor allem Kurzsichtige profitierten nach dieser Studie von ihrer Brille. Die Forscher vermuteten, dass der UV Schutz der Gläser und des Brillengestells für diese positive Effekte verantwortlich ist.
Resende M et al. JEADV 2012,26:828

Können Pigmentmale bei Kindern entarten?

Auch bei Kindern steigt das Erkrankungsrisiko für ein Melanom (schwarzer Hautkrebs). In den letzten 30 Jahren hat sich das Hautkrebsrisiko für Kinder fast verdoppelt. Insgesamt hat der schwarze Hautkrebs jedoch bei Kindern einen niedrigen Anteil an allen Erkrankungen. Bei Kindern unter 15 Jahren macht das Melanom nur 0,9 % aller Krebserkrankungen aus. Bei Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren ist das maligne Melanom jedoch schon für 7 % aller Krebserkrankungen verantwortlich.

Was erhöht das Risiko für Kinder an einem Melanom zu erkranken?

Dr. med. Robert Kasten: bei Kindern entstehen Melanome häufiger als bei Erwachsenen aus vorbestehenden Pigmentmalen. Die Anzahl der Pigmentmale erhöht sich, wenn Kinder häufiger dem Sonnenlicht (UV Licht) ausgesetzt sind. Auch wenn Kinder große Pigmentmale, über 5 mm aufweisen, ist das Melanom Risiko deutlich erhöht. Es gibt außerdem sehr seltene Enzymstörungen, bei denen gehäuft Hautkrebs auftritt, wie das so genannte Xeroderma pigmentosum. Auch wenn Kinder Organe transplantiert bekommen haben, tritt Hautkrebs häufiger auf, weil das Immunsystem durch die Medikamente gegen die Abstoßungsreaktionen geschwächt ist.

Nach welchen Merkmalen sollte man schauen, um Hautkrebs bei Kindern frühzeitig zu entdecken?

Dr. med. Robert Kasten: Auch bei Kindern sollten die Hautmale nach der so genannten ABCD-Regel untersucht werden. Das bedeutet, dass man nach Asymmetrien, unregelmäßigen Begrenzungen, unterschiedlichen Farben (Color) und nach einen Durchmesser der Pigmentmale >5 mm fahndet. Allerdings können bei Kindern sich Melanome auch atypisch als rötliche flache Erhebungen zeigen. Bei Veränderungen sollte sofort ein Dermatologe (Hautarzt) zu Rate gezogen werden. Dieser kann die Hautmale dermatoskopisch und mit der Computer Analyse untersuchen.

Vitamin D – das sollten Sie wissen

Vitamin D-Mangel durch Sonnenmangel?

Vor kurzem sorgte eine Untersuchung in den USA für Aufsehen. Nur 20 Prozent einer Gruppe von Footballspielern der National Football League hatten normale Vitamin D – Werte. Diese Spieler hatten deutlich weniger Verletzungen als ihre Kameraden, die zuwenig Vitamin D aufwiesen.
Ein Vitamin D-Mangel wird von den Betroffenen oft nicht bemerkt. Das ist gefährlich, den ein Mangel an dem lebenswichtigen Vitamin D kann zu bedrohlichen Schäden führen.
Bei Kindern zeigt sich als Folge einer starken Unterversorgung eine Rachitis, bei der die Skelettknochen langsam und krumm wachsen.
Bei Erwachsenen können Muskel- und Gelenkschmerzen oder sogar ein Mineralverlust des Knochens auftreten.
Vitamin D3 ist in Fischfett enthalten oder wird in der Haut unter dem Einfluss von Sonnenlicht hergestellt. Vitamin D2 wird aus Hefen gewonnen und kann als Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden.
Um einen normalen Blutspiegel an Vitamin D zu erhalten sollten 1000 IU (Internationale Einheiten) pro Tag zugeführt werden.

Wer leidet unter einem Vitamin D- Mangel?

Dr. med. Kasten: In medizinischen Untersuchungen zeigte sich, dass nicht nur ältere und pflegebedürftige Menschen über zu wenig Vitamin D verfügen, sondern auch junge Menschen und ansonsten Gesunde.

Vor welchen Krankheiten schützen volle Vitamin D -Speicher?

Dr. med. Kasten: Menschen, die über ausreichend Vitamin D verfügen stürzen seltener und leiden weniger unter Knochenbrüchen. Aufsehen erregende Studien haben gezeigt, dass Vitamin D Mangel das Risiko für Brust-, Prostata- und Dickdarmkrebs ansteigen lässt.

Außerdem finden sich Hinweise, dass Vitamin D vor Diabetes schützen kann.

Wie entsteht ein Vitamin D-Mangel?

Dr. med. Kasten: Zu wenig Sonnenlicht und Störungen bei der Aufnahme von Vitamin D führen am häufigsten zu einem Vitamin D Mangel.

Wie diagnostiziert man einen Vitamin D Mangel?

Dr. med. Kasten: Man kann die Menge des im Körper vorhandenen Vitamin D bei einer einfachen Blutuntersuchung bestimmen. Die Werte des 25 Hydroxyvitamin D sollten zwischen 30 und 60 ng/ml liegen.

Sonnenlicht ist also wichtig für unsere Gesundheit aber natürlich kann Sonnenlicht auch Hautkrebs verursachen. Wie soll man sich also verhalten?

Dr. med. Kasten: Wir empfehlen eine Hautuntersuchung, um festzustellen ob gefährliche Hautmale vorliegen. Kontrollbedürftige Hautmale können mit dem Computerscan dokumentiert werden, so dass Veränderungen sicher zu erkennen sind. Wenn keine gefährlichen Hautmale vorliegen, kann eine Besonnung im Rahmen der natürlichen Eigenschutzzeit oder mit dem erforderlichen Lichtschutzfaktor erfolgen. Sinnvoll ist auch die Bestimmung des Vitamin D- Spiegels um einen Mangel ggf. auch mit Vitamin D- Tabletten zu beheben.

Täglich Aspirin kann vor schwarzem Hautkrebs schützen

Dr. Kasten Facharzt, Hautarzt in Mainz

Dr. Kasten Facharzt, Hautarzt in Mainz

Dr. Kasten: Menschen die ihr für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren täglich Aspirin eingenommen haben hatten ein 50 % geringeres Risiko ein Melanomzu entwickeln als Menschen die kein Aspirin eingenommen

haben. Eine Studie der Harvard Universität kam zu diesem Ergebnis. Andere Schmerzmittel, wie Ibuprofen hatten jedoch nicht diesen Effekt.

So schützen Sie sich richtig vor zuviel Sonne

Dr. Kasten: Viele Menschen haben schon bemerkt, dass das Sonnenlicht auch in Deutschland stärker wird und dass man es in der Mittagszeit kaum längere Zeit in der direkten Sonneneinstrahlung aushält. Die klimatischen Veränderung in unserer Umwelt führen zu einer verstärkten Lichteinstrahlung und zu mehr Lichtschäden an der Haut.

Warum führt das Sonnenlicht zu Hautschäden?
Dr. Kasten: Das Sonnenlicht besteht unter anderem aus UVA und UVB Licht. Beide Lichtanteile können Hautkrebs auslösen. UVA Licht führt außerdem zu Falten. Das UVB Licht ist für das Entstehen von Sonnenbränden verantwortlich. UVA und UVB Licht führen zu einem Schaden an der Erbsubstanz der Hautzellen, so dass die Zellen entarten können und bösartige Tumore entstehen.
Deshalb ist ein guter Lichtschutz dringend erforderlich.

Wie schütze ich mich vor Sonnenschäden?
Dr. Kasten: Am besten ist es, wenn man die Mittagssonne im Freien meidet und sich mit Textilien und mit einem Hut vor der Sonne schützt. Auf die unbekleidete Haut wird eine Sonnenschutzcreme aufgetragen. Eine gute Sonnenschutzcreme muss vor UVA Licht und vor UVB Licht schützen.

Welchen Lichtschutz soll ich verwenden?
Dr. Kasten: Man unterscheidet organische Lichtschutzfaktoren und physikalische
Lichtschutzmittel. Nano-Partikel in physikalischen Sonnenschutzcremes, die als Titandioxid oder Zinkoxid vorhanden sind, durchdringen die Haut nicht und sind gemäß einer Einschätzung der Gesundheitsbehörden unbedenklich. Auch die in Deutschland zugelassenen organischen Lichtschutzfilter sind als sicher von den Behörden getestet. Kinder und Erwachsene sollten einen Lichtschutzfaktor zwischen 30 und 50 verwenden. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren passenden Lichtschutzfaktor ermitteln.
Babys unter sechs Monaten sollten der direkten Sonne gar nicht ausgesetzt werden.

Wieviel Sonnenschutzcreme muß ich auftragen?
Dr. Kasten: Die Menge, die für einen guten Sonnenschutz erforderlich ist, liegt bei etwa 20-30 ml für eine durchschnittlich große Person. Alle 2 Stunden und nach dem Schwimmen sollte der Lichtschutz erneut aufgetragen werden, selbst wenn der Lichtschutzfaktor als „wasserfest“ gekennzeichnet ist.

Kann man aus einem Pigmentmal eine Probe nehmen, ohne dass es bösartig wird?

Dr. Kasten: man kann aus einem Hautmal gefahrlos eine Probe entnehmen, ohne dass dadurch eine Entartung eintritt. Es ist sogar möglich aus einem Hautkrebs, auch aus einem schwarzen Hautkrebs (Melanom) eine Probe zu entnehmen, ohne dass dadurch das Risiko von Absiedelungen ansteigt. Dies wurde in großen wissenschaftlichen

Dr. Kasten Facharzt, Hautarzt in Mainz

Dr. Kasten Facharzt, Hautarzt in Mainz

Untersuchungen belegt.

Jedes Gewebe wird von Blut durchflossen, sonst würde es absterben. Dies ist natürlich auch bei einer Krebsgeschwulst so. Eine Absiedelung von Tumorzellen kommt erst zustande, wenn der Tumor bestimmte biologische Eigenschaften entwickelt hat, die den Zellen die Fähigkeit geben sich ab zu siedeln.

Bekomme ich mehr Pigmentmale, wenn ich welche entfernen lasse?

Dr. Kasten: diese Sorge ist unbegründet. Wenn ein Hautmal vollständig entfernt wird, wird es nicht wieder auftreten. Es ist auch nicht so, dass wegen einer Entfernung eines Hautmal an anderer Stelle mehr Hautmale auftreten.