Schlagwort-Archive: Melanom

Was tun bei einem Sonnenbrand?

Sonnenbrand- ein Warnsignal

Ein Sonnenbrand ist immer ein Zeichen einer zu starken UV-Bestrahlung der Haut. Das Sonnenlicht enthält sowohl UVA als auch UVB Strahlung. Beide UV- Spektren verursachen Hautkrebs. Die UVA- Strahlung, die in Solarien eingesetzt wird läßt die Haut altern, macht aber im Gegensatz zur UVB- Strahlung. keinen Sonnenbrand.  UVA wird nicht durch Wolken oder Glas gefiltert, so daß über 90% der UV Strahlung auf der Erde aus UVA besteht.

Was genau passiert?

Sonnenbrand - ein Warnzeichen der Haut

Sonnenbrand – ein Warnzeichen der Haut

Man unterscheidet zwischen Sofortwirkungen und Spätfolgen der UV Bestrahlung. Ein Sonnenbrand zählt zu den Soforteffekten der UV Strahlung. Ein Sonnenbrand tritt meist 3-4 Stunden nach der Belichtung auf und erreicht seinen Höhepunkt nach etwa 24 Stunden. Das UV-B Licht wird direkt von der Erbsubstanz, der DNS, aufgenommen. Vor allem durch die UVB- Strahlung entsteht Verklebungen der Erbsubstanz in den Hautzellen (sogenannte Thymin-Dimere). Jetzt setzen Reparatur- und Schutzmechanismen ein, die die Verklebungen lösen oder das Absterben der geschädigten Zellen einleiten. Diese Reaktionen des Körpers nehmen wir als Entzündung wahr. Wenn die abgestorbenen Zellen abgestoßen werden, zeigt sich eine Schuppung der Haut. Oft reagiert die Haut zusätzlich mit einer Aktivierung der Pigmentbildung um das schädliche UV-Licht zu filtern und die Hautzellen zu schützen.

Warum ist ein Sonnenbrand gefährlich?

Weiterlesen

Können Pigmentmale bei Kindern entarten?

Auch bei Kindern steigt das Erkrankungsrisiko für ein Melanom (schwarzer Hautkrebs). In den letzten 30 Jahren hat sich das Hautkrebsrisiko für Kinder fast verdoppelt. Insgesamt hat der schwarze Hautkrebs jedoch bei Kindern einen niedrigen Anteil an allen Erkrankungen. Bei Kindern unter 15 Jahren macht das Melanom nur 0,9 % aller Krebserkrankungen aus. Bei Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren ist das maligne Melanom jedoch schon für 7 % aller Krebserkrankungen verantwortlich.

Was erhöht das Risiko für Kinder an einem Melanom zu erkranken?

Dr. med. Robert Kasten: bei Kindern entstehen Melanome häufiger als bei Erwachsenen aus vorbestehenden Pigmentmalen. Die Anzahl der Pigmentmale erhöht sich, wenn Kinder häufiger dem Sonnenlicht (UV Licht) ausgesetzt sind. Auch wenn Kinder große Pigmentmale, über 5 mm aufweisen, ist das Melanom Risiko deutlich erhöht. Es gibt außerdem sehr seltene Enzymstörungen, bei denen gehäuft Hautkrebs auftritt, wie das so genannte Xeroderma pigmentosum. Auch wenn Kinder Organe transplantiert bekommen haben, tritt Hautkrebs häufiger auf, weil das Immunsystem durch die Medikamente gegen die Abstoßungsreaktionen geschwächt ist.

Nach welchen Merkmalen sollte man schauen, um Hautkrebs bei Kindern frühzeitig zu entdecken?

Dr. med. Robert Kasten: Auch bei Kindern sollten die Hautmale nach der so genannten ABCD-Regel untersucht werden. Das bedeutet, dass man nach Asymmetrien, unregelmäßigen Begrenzungen, unterschiedlichen Farben (Color) und nach einen Durchmesser der Pigmentmale >5 mm fahndet. Allerdings können bei Kindern sich Melanome auch atypisch als rötliche flache Erhebungen zeigen. Bei Veränderungen sollte sofort ein Dermatologe (Hautarzt) zu Rate gezogen werden. Dieser kann die Hautmale dermatoskopisch und mit der Computer Analyse untersuchen.

Kaffee trinken kann Basaliomen (Basalzellkarzinome) vorbeugen

Wer drei Tassen Koffein-haltigen Kaffee am Tag trinkt kann sein Risiko verringern, eine Form des hellen Hautkrebs (Basaliom) zu entwickeln. Forscher an „Women’s Hospital and Harvard Medical School“ fanden heraus, dass Frauen ein 20 %  geringeres und Männer ein 9 % niedrigeres Risiko hatten, ein Basaliom zu entwickeln als Menschen, die weniger als eine Tasse Kaffee im Monat tranken.

Der Kaffeegenuss hatte jedoch keinen Einfluss darauf, ob die Patienten ein Melanom oder ein Plattenepithelkarzinom der Haut entwickelten.

Täglich Aspirin kann vor schwarzem Hautkrebs schützen

Dr. Kasten Facharzt, Hautarzt in Mainz

Dr. Kasten Facharzt, Hautarzt in Mainz

Dr. Kasten: Menschen die ihr für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren täglich Aspirin eingenommen haben hatten ein 50 % geringeres Risiko ein Melanomzu entwickeln als Menschen die kein Aspirin eingenommen

haben. Eine Studie der Harvard Universität kam zu diesem Ergebnis. Andere Schmerzmittel, wie Ibuprofen hatten jedoch nicht diesen Effekt.